WAGO verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

| Karriere | Arbeitswelt WAGO | Menschen bei WAGO | Karriere | Arbeitswelt WAGO | Menschen bei WAGO

3 Fragen an...Sabrina Gorges

Sabrina Gorges arbeitet seit fast zwei Jahren als Werkzeugmechanikerin Fachrichtung „Stanz- und Umformtechnik“ bei WAGO in Minden, in unserem neuen Werk im Stadtteil Päpinghausen.

Zuvor hat sie eine Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin absolviert und machte danach noch eine Weiterbildung zur CNC-Zerspanungsmechanikerin. Was ihren Job so besonders macht, hat Sie uns im Interview erzählt.

Welche Rolle spielt der Werkzeugbau für die Herstellung von WAGO-Produkten?

Wir stellen sicher, dass der Fertigung die benötigten Werkzeuge zur Verfügung stehen. D.h. dass im Bedarfsfall neue Werkzeuge gebaut und vorhandene Werkzeuge gewartet und optimiert werden. Werkzeuge sind hier nicht etwa Zangen oder Hämmer, sondern vielmehr Stanz- und Umformwerkzeuge, mit denen unsere Federn und Stromschienen gestanzt und geformt werden. Fällt ein Werkzeug in der Fertigung aus, kommt es zu uns in den Werkzeugbau. Im Team wird das Problem am Werkzeug analysiert und das Werkzeug wird dann schnellstmöglich der Fertigung wieder zur Verfügung gestellt.

Was sind deine Aufgaben?

Meine Aufgaben sind der Neubau sowie Optimierungen, Reparaturen und die Instandhaltung von Werkzeugen. Das erfordert ein hohes Maß an Selbständigkeit. Mal eben an die Schleif-, Fräs-, Dreh- oder Bohrmaschine und eigenständig Einzelteile herstellen oder bearbeiten, auch das kommt vor. Wir bearbeiten Werkzeuge direkt für die Fertigung, aber auch Lagerwerkzeuge, die erst später in der Fertigung eingesetzt werden sollen. Hier gibt es immer etwas zu tun.

Wie bist du darauf gekommen, Werkzeugmechanikerin zu werden?

Ein Bürojob hat mich nie gereizt. Deshalb habe ich mehrere handwerkliche Praktika in Unternehmen absolviert und da stand für mich fest, ich möchte Werkzeugmechanikerin werden. Das Gute an diesem Beruf ist, dass sich jeder Tag anders gestaltet und es deswegen nicht langweilig wird. Und das Wichtigste: Am Ende des Tages sieht man was man geleistet hat. Mich reizt auch die Präzision der Arbeit. Es sind schon knifflige Fälle dabei, wo Fingerspitzengefühl gefragt ist. Da braucht man viel Geduld und Köpfchen.

  • Newsletter-Anmeldung
  • Wir helfen Ihnen gerne!
  • Hinzufügen zur Merkliste
de
Leider konnte das Dokument nicht in der Merkliste gespeichert werden.
Erfolgreich in Merkliste gespeichert.
Die Seite wurde in der Merkliste abgelegt.
Das Infomaterial wurde in der Merkliste abgelegt.
Das Dokument wurde in der Merkliste abgelegt.
../../../navigation-complete.html